Verein zur Hilfe seelisch Erkrankter im Emsland e.V.

pHKP - keine Kostenübernahme von Telefon-/Videokontakten

Durch die Corona-Krise gehen viele gesellschaftliche Einschnitte einher. Auch in der psychiatrischen häuslichen Krankenpflege gibt es große Einschränkungen in der Versorgung. Bei dieser Art von Versorgung übernehmen die Krankenkassen die Kosten für den persönlichen Kontakt. Dieser kann momentan durch die Dienste gar nicht in dem benötigten Umfang geleistet werden. Die Kosten für einen telefonischen Kontakt werden nicht durch die Krankenkassen übernommen.

Die psychiatrischen Fachdienste in Niedersachsen haben sich deshalb bereits mit den Krankenkassen in Verbindung gesetzt. Jedoch hat bisher nur die AOK in einem geringfügigen Maße einer Kostenübernahme von telefonischen Kontakten zugestimmt. Alle anderen Krankenkassen haben leider keine Stellung dazu bezogen.

Mit dem Angebot der psychiatrischen Häuslichen Krankenpflege sollen Krankenhausaufenthalte vermieden werden. Deshalb benötigen wir eine schnelle unbürokratische Lösung (in Form von Video- oder Telefongesprächen) für die Zeit der Corona-Krise. Hiermit unterstützt der Lotse e.V. die psychiatrischen Fachdienste in Niedersachsen, die sich mit Nachdruck dafür einsetzen, dass solch eine Lösung zeitnah zustande kommt.