Verein zur Hilfe seelisch Erkrankter im Emsland e.V.

Bericht zum 25. Jubiläum der Lotse-Wohngruppe Lange Str. 1


von Daniel und Marco N.(aus der WG1)

Am 01. Mai 2021 ist das Lotse Wohnheim Lange Straße 1 „25“ Jahre alt geworden. Dies wollten die Mitarbeiter mit den Klienten eigentlich zeitnah feiern. Wegen Corona wurde die Feier dann jedoch auf Samstag, den 03.07.21 verlegt, da bis dahin sowohl das Mitarbeiter-Team als auch die Bewohner 2 x geimpft waren und die 14-Tage-Frist zur vollständigen Immunisierung auch abgelaufen war. Eingeladen waren sowohl die Mitarbeiter und Bewohner der Wohngruppen Lange Straße 1 + 2.

Um 13 Uhr eröffnete die Heimleitung Katja Wilken das Fest. Sie bedankte sich sehr bei den Mitarbeitern und uns Bewohnern dafür, dass wir die Corona-Zeit so gut miteinander durchgestanden haben und betonte, wie schön es sei, dass wir nach der gemeinsamen Durststrecke nun wieder mit allen zusammenkommen konnten, um das 25-jährige Bestehen der Wohngruppe Lange Straße 1 zu zelebrieren.

Sowohl das Wohnheim Lange Straße 2 als auch eine ehemalige langjährige Mitarbeiterin überreichten dem Wohnheim Geschenke. Dann erklärte Katja Wilken das Buffet und damit auch die Festlichkeiten für eröffnet.

Für die Gäste gab es leckeres Grillfleisch und diverse Salate, für Getränke war ebenfalls ausreichend gesorgt. Einer der Betreuer zeigte hierbei sein Talent als Grillmeister.

Im Anschluss wurden die Gäste in drei Gruppen aufgeteilt und es wurde ein Quizspiel veranstaltet. Hierbei gab es verschiedene Kategorien, in den Fragen zu beantworten waren, speziell zum Fest gab es auch die Kategorie „Lotse“, in der man sein Wissen über den Verein und seine Geschichte unter Beweis stellen konnte. Hierbei zeigte sich die Ergotherapeutin der Wohngruppe als schlagfertige und humorvolle Quiz-Masterin, auch die Gäste hatten sichtlich viel Spaß beim Rätseln. Anschließend gab es kleine Preise für die einzelnen Gruppen. Außerdem gab es noch ein weiteres Highlight nach dem Quiz: Die sogenannte „Candy-Bar“ wurde eröffnet. Hierbei handelte es sich um eine große Etagére, deren einzelne Fächer mit verschiedenen Süßigkeiten (alles, was das Herz begehrte) gefüllt waren. Es standen kleine Papp-Becherchen zu Verfügung, die die Gäste mit Bonbon-Zangen und -Schaufeln befüllen konnten. Daraufhin gab es eine kleine Pause, in der sich die Bewohner bei Bedarf kurz zurückziehen konnten.

Für 16 Uhr war dann die finale Überraschung angekündigt. Hierbei wurde ein mobiler Cocktail-Wagen aus der Umgebung eingeladen und das Personal dieses Wagens stellte für die Mitarbeiter und Bewohner verschiedene alkoholfreie Cocktails bereit. Als Untermalung diente eine entspannte Cocktail-Musik-Playlist eines bekannten Streamingdienstes.

Dies kam bei allen Gästen gut an und sorgte für eine heitere ausgelassene Stimmung. Bis ca 17 Uhr saßen die Bewohner und Betreuer noch zusammen und unterhielten sich miteinander. Dann löste sich die Feierlichkeit nach einigen schönen gemeinsamen Stunden langsam auf.